Kriminalität in Limburg

Mal eine Zahl zum Nachdenken: In den ersten 11 Tagen nach der Einführung des Wietpas wurden allein in Limburg (ca. 1,1 Millionen Einwohner) 57 Personen wegen illegalem Drogenhandels verhaftet. 57 Verbrechen, die ohne den Wiepas niemals stattgefunden hätten. Darunter war auch ein Jugendlicher, der 200g Heroin dabei hatte. Durch erschwerten Zugang zu den Coffeeshops wird also nachweislich die Trennung zwischen harten und weichen Drogen aufgehoben.

Werbeanzeigen

Über mobo

Enttäuscht von der fehlenden Berichterstattung in den Mainstream-Medien über den Wietpas-Wahnsinn entschloss Stefan alias mobo sich, sein eigenes Ding zu machen und rief "Kein Wietpas!" ins Leben. Er hält Coffeeshops für ein schützenswertes Kulturgut. Hier kann man frei von Paranoia und der Angst vor Strafe in einem friedlichen Ambiente seinen Alltag vergessen. In seinem Privatblog mobos-welt.de bloggt er über das, was ihm bewegt. So ist auch die Idee zu "Kein Wietpas!" entstanden.

Veröffentlicht am 13. Mai 2012 in Wietpas und mit , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Kriminalität in Limburg.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: