Blog-Archive

Harderwijk lockert Bedingungen für das I-Kriterium

In der Gemeinde Harderwijk in Gelderland (!) wurden jetzt die Regeln für das I-Kriterium gelockert. Bislang mussten die Bewohner der Gemeinde alle vier Wochen einen GBA-Auszug für 7,50€ ausstellen lassen, um Eintritt in den Coffeeshop der Gemeinde (Coffeeshop Liberty, welch ironischer Name…) zu bekommen. Dies wurde jetzt auf 6 Monate hochgesetzt.  Für die Kunden des ist das Sicherlich angenehmer, jedoch frage ich mich, warum in der Gemeinde des Bürgermeisters Harm-Jan van Schaik (CDA) überhaupt bei der Diskriminierung mitmacht. Ich kann mir schwer vorstellen, dass da bislang Horden von Ausländern anreisten um Overlast zu erzeugen. Herr van Schaik: Weg mit dem I-Kriterium!

Werbeanzeigen

Ratssitzung Doetinchem Ende des I-Kriteriums

Der Gemeinderat von Doetinchem in der Provinz Gelderland hat laut dem Videomitschnitt der Sitzung am 28.02.2012 sein Coffeeshopbeleid beschlossen.

Also die Regeln wie sie in Zukunf mit den geduldeten Coffeeshops umgehen wollen und wie die entsprechende Politik dazu aussehen wird.

Dabei wurde zum Beispiel festgelegt, dass die Anzahl der in der Gemeinde geduldeten Coffeeshops auf drei festgelegt wird. Diese sollen als Gastronomiebetrieb gesehen werden. Ebenso wurde beschlossen, dass diese nicht direkt in Wohngebieten liegen dürfen. Allerdings im Stadtzentrum oder reinen Gewerbegebieten. Der Mindestabstand zu Schulen liegt mit 250 Metern beim gesetzlichen Mininum.

Der wichtigste Beschluss ist aber der zur Handhabung des I-Kriteriums. In Doetinchem will man dieses Kriterium verfallen lassen. Jeder der mit einen gültigen Identitätsnachweis seine Volljährigkeit beweist wird Zugang zu den Coffeeshops haben. Allerdings war es mir nicht ganz klar wann diese Regelung genau in Kraft tritt.

Daher ist noch unklar ob Doetinchem schon offen ist oder aber sehr bald sein wird. Es wird versucht dies möglichst schnell zu klären.

Ansonsten dürfen wir uns allgemein freuen, dass sich eine weitere Gemeinde gegen Ivo Opsteltens problematisches I-Kriterium stellt. Es bleibt zu hoffen, dass sich weitere anschließen werden.

Radikales Durchgreifen in Zutphen

Im Coffeeshop „The Zoo“ in Zutphen (Gelderland) hat die Polizei eine Kontrolle der Lagermenge vorgenommen. Die maximal erlaubten 500g wurden um 100g überschritten. Dies hat dazu geführt, dass alles (!!) vernichtet wurde.

So schnell kann es gehen. Den Verkaufswert wird sich hier jeder selbst ausrechnen können. Das harte Vorgehen dürfte der Besitzer aber bereits kennen: 2010 hat die Polizei für eine Kontrolle gleich die Tür eingetreten….

Stadtrat Nijmegen gegen Wietpas

Die Mehrheit des Stadtrats in Nijmegen hat sich gegen den Wietpas ausgesprochen. Sie fordern zusammen mit dem Bürgermeister den Justizminister auf, den Wietpas zu stoppen! Er erziele nicht den gewollten Effekt und sorge dafür, dass der Strassenhandel aufblühe.

Nijmegen darf sich momentan über einen stark erhöhten Drogentourismus „freuen“, da es zur offiziellen Ausweichstadt für die aus- und inländischen Coffeeshopbesucher von Maastricht und Venlo geworden ist, weil in Gelderland der Wietpas noch nicht eingeführt worden ist.